Didaktische Organisation der Tagung

 

Freitagnachmittag, 16 - 18.30 Uhr:

* EinfŸhrungsvortrag und Diskussion:  ãWozu denn eine Mediendidaktik Deutsch

* ErlŠuterung des Plans der Fachtagung: Konzept, Thematik, Organisation, Medien der Tagung

 

Einheit 0: Medien im Deutschunterricht: Curricula und Projekte

Ziel: Orientierung Ÿber exemplarische Konzepte und Projekte der Mediendidaktik Deutsch

Thema: siehe ErlŠuterungen und Stichworte

Probleme:

(1) Was macht gegenwŠrtig den alltŠglichen Mediengebrauch aus? Und was das Neue der Neuen Medien? Und sollten Schulen ans Netz?

(2) Auf welches VerstŠndnis von Medienkompetenz kommt es dabei an?

(3) Was sind, was sollten Elemente eines mediendidaktischen Curriculums des Faches sein?

Vorgehen:

EinfŸhrendes Plenum / Studium und Diskussion der exemplarischen Stichworte / PrŠsentation und Diskussion von begriffskritischen Thesen zu Medienkompetenz-Konzepten / Gruppendiskussion Ÿber exemplarische mediendidaktische Curricula und Skizzierung eines ersten eigenen Curriculumentwurfs (Unterricht oder Lehrerbidung) / Abschlie§endes, kurzes Plenum

 

Samstagmorgen, 9.00 – 10.30 Uhr:

Einheit 1: Medien als Werkzeuge des Denkens und der VerstŠndigung: Theorie(n)

Ziel: Orientierung Ÿber exemplarische Konzepte und Projekte der Mediendidaktik Deutsch

Thema: siehe ErlŠuterungen und Stichworte

Probleme:

(1) Was sind mediendidaktisch angemessene und Ÿberzeugende Theorien des Mediums und der MedialitŠt?

(2) Was genau soll es bedeuten, von der Sprache, der Schrift, dem Text, dem Bild und deren medialen Technisierungen als von Werkzeugen des Denkens und der VerstŠndigung zu sprechen?

(3) Was genau bewirkt die sogenannte Digitalisierung der kommunikativen und kognitiven Medium - und was setzt sie voraus?

(4) Was verŠndert sich durch den Hypertext bei unserem Umgang mit und unserem VerstŠndnis von Texten - von pragmatischen und Šsthetischen Texten?

Vorgehen:

Plenum: Darstellung und Diskussion der genannten drei Probleme / Problembezogene Gruppenarbeit / Plenum: Darstellung und Diskussion der Stellungnahmen zu den vier Problemen / Plenum: WeiterfŸhrende Hinweise

 

Samstagmorgen, 11.00 – 13.00 Uhr:

Einheit 2: Didaktische Medien: Projekte und Konzepte

Thema: siehe ErlŠuterungen und Stichworte

Probleme:

(1) Was macht didaktische Medien aus? Was unterscheidet sie, was ist ihnen gemeinsam? Was insbesondere sind die neuen, die digitalisierten didaktischen Medien wert?

(2) Ermšglichen die neuen (fach)didaktischen Medien andere Situationen, verŠnderte Lernumwelten, produktivere Szenarien des Lernens?

(3) Was ist von exemplarischen Modellprojekten an Schulen und UniversitŠten zu halten?

(4) Entsprechen die neueren didaktischen Medien eher lern-, bildungs- und unterrichtwissenschaftlichen Theorien und Standards? (Und was fŸr welchen?)

(5) Wie ist, zum Beispiel wissenschaftsdidaktisch und fachdidaktisch, das Szenario-Konzept einzuschŠtzen? Und was genau bedeutet hier InteraktivitŠt?

Vorgehen:

Plenum: ErlŠuterung der SchlŸsselprobleme / Gruppendiskussion: Studium und Diskussion einzelner exemplarischer Modellprojekte / Plenum: Austausch Ÿber die Ergebnisse der Gruppendiskussion / Plenum: Entsprechen die neuen Bildungsmedien eher dem, was wir heute Ÿbers Lernen, Ÿbers Wissen und Kšnnen wissen? (Eine offene Zwischenbilanz)

 

Einheit 3: Medien des Deutschunterrichts der Sekundarstufe(n): †berblick und Beispiele

Thema: siehe ErlŠuterungen und Stichworte

Probleme:

(1) Was macht das Besondere der Medien des Deutschunterrichts aus?

(2) Inwieweit, inwiefern sind gerade sie jene Technologien des Geistes, jene VerstŠndigungs- und Denkwerkzeuge, ohne die keinerlei fachlicher und fŠcherŸbergreifender Unterricht mšglich wŠre?

(3) Was sind beispielhafte, exemplarische fachliche Medien des Unterrichts und der Wissenschaft? Und was macht, von Fall zu Fall, ihren didaktischen Stellenwert aus?

(4) Was sind gelungene fachliche und fachdidaktische Medien? Und was geeignete Ma§stŠbe ihrer Bewertung, geeignete QualitŠtskriterien?

Vorgehen:

Plenum: EinfŸhrung in das Problemfeld / Selbststudium: Orientierung Ÿber die exemplarischen Angebote / Gruppendiskussion: Austausch Ÿber die EindrŸcke und Fragen / Plenum: Zwischenbilanz / Plenum: Forschung, Entwicklung, Anwendung: weiterfŸhrende Hinweise

 

Samstagnachmittag, 14.00 – 16.30 Uhr:

Einheit 4. Der Computer als Werkzeug des Arbeitens, Denkens und Lernens im Literaturunterricht: exemplarische Demonstration

Thema: siehe ErlŠuterungen und Stichworte

Referent: Olaf Schneider, Vorstand ammma Bielefeld, Medienbildungs- und -entwicklungsexperte

Schwerpunkte:

(1) Strategien in der Lernsoftwareproduktion der letzten 10 Jahre. Didaktische Konzepte, wirtschaftliche Rahmenbedingungen

(2) Konzept des Learnwebs der ammma (Bielefeld)

(3) Exemplifizierung 1: Klausurenkurs in Texte-Themen-Strukturen (TTS-interaktiv): Jakob der LŸgner

(4) Exemplifizierung 2: Faust-Inszenierungen und weitere Projekte; zum Beispiel: Filmanalyse hypermedial

Vorgehen:

Plenum: Vortrag / praktische Demonstration / Diskussion

 

Samstagnachmittag, 17.00 - 19.00 Uhr:

Einheit 5. Medien des sprachlichen, literalen und Šsthetischen Lernens und Lehrens: didaktische Standards, Kerncurricula

Thema: siehe ErlŠuterungen und Stichworte

Probleme:

(1) Was macht fachdidaktisch gesehen die QualitŠt von Medien des sprachlichen, literalen und Šsthetischen Lernens aus?

(2) Was sind unterrichts-, lern- und bildungswissenschaftlich gesehen zweckmŠ§ige und Ÿberzeugende QualitŠtsmerkmale fachlicher Lehr- und Lernmedien?

(3) Was sind Kriterien und Standards der mediendidaktischen Forschung und Lehre?

(4) Und was die Medienkompetenz-Bildungsstandards des Unterrichtsfaches Deutsch?

Vorgehen:

Plenum: Diskussion: Fachliche QualitŠtsstandards? / Arbeitsteilige Gruppenarbeit: QualitŠt fachlicher Unterrichtsmedien in der Perspektive der Unterrichts-, Lern- und Bildungsforscher? Plenumsdiskussion der Ergebnisse / Plenum: Standards mediendidaktischer Forschung und Lehre, mediendidaktischer Lehrerbildung? / Kurzreferat (Teilnehmer): Medienbildungsstandards.

 

Sonntagmorgen, 9.00 – 10.30 Uhr:

Einheit 6: Weitere Informationen: Projekte, Netzwerke, Web-Adressen

Thema: siehe ErlŠuterungen und Stichworte

Probleme:

(1) Was sind fachlich und fachdidaktisch exemplarische Unterrichtsprojekte und Schulnetzwerke? - QualitŠtsma§stŠbe?

(2) Was sind fachlich geeigenete, exemplarische Lernmedienprodukte und -projekte der Schulbuchverlage? - Auswahlkriterien, QualitŠtsma§stŠbe?

(3) Worauf kŠme es bei der Entwicklung einer fachlichen Arbeits- und Lernumgebung fŸr den gymnasialen Oberstufen-Unterricht an?

Vorgehen:

Plenum: Teilnehmer stellen exemplarische Unterrichtsvorhaben vor / Plenum: Eršrterung von Auswahlverfahren und -kriterien; Methode: Simulation einer Fachgruppen-Konferenz / Gruppenarbeit: GrundzŸge der Entwicklung einer Arbeits- und Lernumgebung fŸr den Austausch von Argumentationen Ÿber Sach- und Fachtexte / Plenum: Austausch Ÿber die ersten Ergebnisse

 

Einheit 7: Literatur, Materialien

Thema: siehe ErlŠuterungen und Stichworte:

Hinweise...

 

Sonntagmorgen, 11.00 – 12.00 Uhr:

Abschlussdiskussion

Literatur: die besagten 10 Angaben...

Die Startseite