7. Literatur, Materialien, Adressen

Stichworte

Die ausführlichen Exkurse zur Medientheorie, über didaktische Medien und über mediale Kompetenzen enthalten einige Literatur- und Internetverweise. Ebenfalls der sprachtheoretische, sprachdidaktisch einschlägige Exkurs über die Sprache als Medium des Denkens.

Literaturhinweise finden Sie auch unter meiner AMMMA-Internetadresse. Ebenso einige Verweise auf zweckdienliche Internetadressen. Selbstverständlich haben die Hinweise und Verweise mit meinen (natürlich wie kultürlich begrenzten) Kenntnissen, Fähigkeiten und Interessen zu tun. Und, auch so gesehen, mit meiner wissenschaftlichen Perspektive:

Mich interessiert in erster Linie, wie die fortschreitende (nicht unbedingt schon forschrittliche) Technisierung der Technologien des Geistes (Bateson) den Umgang mit den anderen, mit der Welt und mit uns selbst verändert - und was ein medien-, kommunikations- und kognitionswissenschaftlich durchdachtes Verständnis dieser Veränderungen ausmacht. Ein Verständnis, das im Kern Humboldt-ianisch darstellbar ist: die kulturellen Medien sind es, die wie Werkzeuge des Wahrnehmens, des Erkennens, des Verstehens und Begreifens, der Verständigung mit anderen und des Selbstverständnisses wirken. - ...wirken? Was das heißen soll, das genau macht eines der wesentlichen, der grundlagentheoretischen Probleme der gegenwärtigen Forschung aus. Perspektiven erweiternd die Anschaulichkeit der metaphorischen Problembeschreibung des us-amerikanischen Forschers Andy Clark: "Language makes minds of our brains."

Das Internet als Neues Medium des Lernens und des Wissens, nicht zuletzt der wissenschaftlichen Ausbildung, Fort- und Weiterbildung steht derzeit hoch im Kurs. E-Learning hat mehr und mehr Konjunktur. Zwei wissenschaftsdidaktisch interessante Projektadressen: das Didaktikzentrum der ETH Zürich und Tübinger Institut für Wissensmedien. Ein kritisches Forum des E-Learning-Projekts stellt die neue Zeitschrift für E-Learning, Lernkultur und Bildungstechnologie dar.

Fürs Studium der Problemgeschichte und des Problemgehalts des Wandels der Kulturtechniken empfieht sich ein Studium des interdisziplinären kulturwissenschaftlichen Projekts des Hermann von Helmholtz-Zentrums für Kulturtechnik an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Das Internet als Medium des Wissens der Experten? Und was für welcher Experten? Wissenschaftliche Erkenntnisse als eine Version kultivierteren Common-Sense-Wissens: der NewYorker über den Fall Wikipedia.

Und, nicht zuletzt, der Hinweis auf das Projekt Lehrer-Online des e. V. Schulen ans Netz. Für Lehrerinnen und Lehrer, für Didaktikerinnen und Didaktiker eine wichtige Adresse.

Konzept der Fachtagung